modernes Hebräisch lernen - ללמוד עברית

Mit der hebräischen Sprache hat es einige besondere Bewandtnisse, die sie von allen anderen Sprachen unterscheiden. Hebräisch war nie ausgestorben, hat aber im vorletzten Jahrhundert über die reine Liturgiesprache der jüdischen Liturgie hinaus eine Renaissance erfahren. Mit der Gründung des modernen Staates Israel etablierte sich Hebräisch entgültig zu einer lebendigen, gesprochenen Sprache. Deswegen unterscheidet man für gewöhnlich zwischen Althebräisch (bibelhebräisch) und Ivrit (oder auch Iwrit), der modernen Sprache Israels, (Ivrit heißt nichts anderes als ‚hebräisch‘ auf hebräisch) obwohl diese Unterscheidung in der Sache unsinnig ist.

Ich liebe diese uralte Sprache, die ein fundamentaler Bestandteil unserer Kultur ist, und deshalb möchte ich allen Interessierten ein wenig Hilfestellung geben und über einige Hürden hinweghelfen, die sich nach meiner Einschätzung bei vielen Lernenden in unterschiedlichen Lernstadien zeigen. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die sich wie ein Gebirge auftürmen können.

Auf diesen Seiten wird KEIN zusammenhängender oder chronologischer Hebräischkurs angeboten sondern in erster Linie eine Datenbank (die ständig erweitert wird) mit entsprechenden Erklärungen zu grundlegenden grammatikalischen Fragen. Dies geschieht in einer einfach verständlichen Form, ohne sprachwissenschaftliches Wirrwar, so dass alles für den interessierten Laien möglichst deutlich ist. Über die Suchfunktion (oben rechts) finden Sie per Stichworteingabe in Kürze das, was Sie suchen.

Es geht hier hauptsächlich um das moderne Hebräisch, das im Staate Israel gesprochen wird. Während die Bibel nur etwa 8000 Begriffe kennt, benutzt der Israeli etwa 120.000 – o.k. der sehr gebildete. Das ist für sehr alte Sprachen normal, denn wer kannte zu biblischen Zeiten schon Kühlschränke, Computer oder Flugzeuge? Auch grammatikalische Wendungen haben sich im Laufe der Geschichte verändert. Denken Sie als Vergleich mit der deutschen Sprache z. B. an die Satzstellung und Formulierung bei Luther und an die moderne Umgangssprache Deutsch.

Die hebräische Sprache hat eine eigene, sakrale Magie, die mit keiner anderen Sprache zu vergleichen ist. Jeden einzelenen Buchstaben umgibt ein Mythos an Eigenbedeutungen. Es gibt jüdische Menschen, die glauben, dass die Ursprache jedes Menschen Hebräisch sei. Man käme mit dieser Sprache als natürlicher Gabe auf die Welt und würde danach umerzogen auf diejenige Sprache, unter der man aufwächst, dabei vergäße man das Hebräische. Aber Achtung, hat man erst einmal ernsthaft damit angefangen, diese Ursprache wiederzuerlernen, lässt sie einen nicht wieder los.

in alter jüdischer Mythos erhebt das Hebräisch in den Stand der Heiligkeit, und in der Tat war es ja der Überlieferung nach diejenige Sprache, in der G-tt zum ersten Mal und vielfach wieder zu den Menschen gesprochen hat. Die Sakralität dieser Sprache erschließt sich nach und nach, doch vorangestellt ist ein wenig Schweiß und Durchhaltevermögen – und ganz viel Liebe.

Diese Seiten werden nach und nach ergänzt, ganz so, wie es meine Zeit erlaubt.

Segen des Cohen